Wie ich zu dem Beinamen „Blaubein“ gekommen bin

Ich schrieb schon mal, dass ich täglich mit dem Fahrrad zur Arbeit fahre. An den meisten Tagen ist es ereignislos. Im Sommer habe ich vermehrt mit seltsamen Leuten zu tun die mein Tag mit rumgefluche „versüßen“. Doch hin und wieder gibt es Tage, an denen ich von ganz anderen Problemen geplagt werde, und von einem dieser Tage möchte ich hier berichten.  Continue reading

Brautzilla und die Blumen des Terrors

Wenn man heiratet, braucht man Blumen. Ich weiß nicht wer sich diesen Schwachsinn ausgedacht hat. Doch jetzt haben wir den Salat und nun darf es jede Braut ausbaden. In meinem Fall sollte es ganz einfach werden: Die Tante kommt am Freitag aus Polen an, dann fahren wir zum Großhandel und kaufen Blumen, dann hat sie noch bis Samstag mittag Zeit, die Gestecke zu machen und gut ist. Denkste!  Continue reading

Das Rätsel um den Kiezneurotiker

Es gibt diese Blog-Spiele-Dinger, die ich alle nicht kenne, weil ich ja keine Blogs lese. Also schaute ich kürzlich auf meinen Traffic und dachte mir nichts Böses – ich habe ja seit ein paar Wochen schon nichts geschrieben – und plötzlich stelle ich fest, dass hier die Lutzi absteppt und mit Bären tanzt! Und schuld daran ist ein Kiezneurotiker unbekannten Ursprungs.  Continue reading

Foto-Freitag #17 – Das Frühstück der Champions

Die Nudelsuppe ist eine wundervolle Erfindung. Sie ist schnell zubereitet, schmeckt – je nach Sorte – durchaus lecker, ist günstig zu haben und vor allem kann man sich mehrere Kisten davon ins Büro stellen ohne dass die Dinger schlecht werden. Ohne die Nudelsuppe würde ich vermutlich viel früher Feierabend machen, würde den Mann ab und zu mal zu Gesicht bekommen und wäre wahrscheinlich nicht so fett. Aber scheiß drauf! Hauptsache was im Magen haben, wenn man mal wieder „nur noch die eine Sache da“ fertig machen will und plötzlich merkt, dass man schon wieder vier neue Überstunden auf der Uhr hat. Da kann man noch eben eine Nudelsuppe essen, damit man den Heimweg auch gut übersteht!

photo

Mut zum Schlafen

Wer kennt es nicht? Es ist endlich Wochenende und in der Theorie könnte man ja endlich ausschlafen, aber man hat Angst davor, dass man dann am Ende doch nicht alles schafft, was man sich vorgenommen hat und so steht man frühstens um 6.oo Uhr auf um noch mal eben fix die Fenster zu putzen. Und das obwohl man in der vorherigen Nacht doch noch bis 4.00 Uhr morgens am Bügelbrett stand bis die Augen brannten.  Continue reading