Wie ich zu dem Beinamen „Blaubein“ gekommen bin

Ich schrieb schon mal, dass ich täglich mit dem Fahrrad zur Arbeit fahre. An den meisten Tagen ist es ereignislos. Im Sommer habe ich vermehrt mit seltsamen Leuten zu tun die mein Tag mit rumgefluche „versüßen“. Doch hin und wieder gibt es Tage, an denen ich von ganz anderen Problemen geplagt werde, und von einem dieser Tage möchte ich hier berichten.  Continue reading

Fotofreitag #4 – Mein Fahrrad hat einen lahmen Huf

Ich schrieb doch mal, dass ich ein neues Fahrrad habe und ich schrieb auch, dass ich viel damit rumfahre. Ich hatte vor ca. 2 Monaten schon mal einen Platten gehabt, was mich daran hinderte einen neuen monatlichen Kilometer-Rekord aufzustellen und nun habe ich das gleiche Problem. Der Hinterreifen meines Rades hat wieder gestreikt. Einfach so und ohne Vorwarnung. Gestern war noch alles gut, ich bin sogar zum Steuerberater gefahren und zurück und da war auch noch alles gut, aber als ich am Abend nach Hause radeln wollte, war der Reifen platt. Nicht ganz platt, aber platt genug, dass die Felge den Boden küsste, wenn ich drauf saß. Also hab ich den Mann angerufen und der ist gleich vorbei gekommen und hat das lahme Ding in den Kofferraum geworfen und mich gerettet. Und nun hoffe ich darauf, dass der Mann morgen die Zeit findet um den Reifen zu flicken. Und über Kurz oder Lang kommen diese unplattbaren Reifen drauf. Es sind nämlich einfach zu viele Scherben auf meinem Arbeitsweg.

Die Zombiewoche, oder: Ich hasse diese Zeitumstellung!!!

Ja, ich rege mich auf, obwohl ich neulich darüber schrieb, dass man sich doch nicht so aufregen sollte. Ich bin aber auch seit fast einer Woche ein nicht zurechnungsfähiges Zombie. Ich stehe zu spät auf, obgleich mein Radiowecker das Schlafzimmer mit dem Krieg in der Ukraine beschallt (ich habe den Wecker auf Deutschlandfunk gestellt). Kurzum: Mir reicht’s! Continue reading